Der Landesausschuss der bayerischen Grünen hat beschlossen, ein Volksbegehren gegen die weitere Flächenversiegelung auf den Weg zu bringen. Unter dem Motto “Für ein lebendiges Bayern – Betonflut eindämmen!“ wollen die bayerischen Grünen per Gesetz die Lebensqualität in Bayern verbessern.

Peter Rauscher, Bürgermeisterkandidat sieht in der gesetzlichen Begrenzung große Chancen für Stadtbergen: „ Stadtbergen als flächenarme Kommune profitiert enorm von einer Begrenzung der maßlosen Ausweisung immer neuer Gewerbegebiete in der Region. Diesen Wettlauf können wir nicht gewinnen, da uns schlichtweg die Flächen fehlen um am Überbietungswettbewerb unter den Kommunen teilzunehmen.“

Sollte das Volksbegehren Erfolg haben bedeutet dies: Pro Tag sollen nur noch 4,7 Hektar Freiflächen in Siedlungs- oder Verkehrsflächen umgewandelt werden dürfen. Derzeit sind es 13,1 Hektar pro Tag. Das entspricht in etwa der Fläche von 18 Fußballfeldern und im Jahresdurchschnitt der Größe des Ammersees oder viermal die gesamte Fläche des Gemeindegebietes unserer Stadt.

„Mit einer Begrenzung des bayernweiten Flächenverbrauchs wird Stadtbergen gegenüber den flächenreicheren Städten und Gemeinden wieder wettbewerbsfähig. Dann entscheidet nicht mehr, wer die größten Flächen zu den niedrigsten Preisen zu verschachern hat. Mit neuen, auch mehrstöckigen und integrierten Bauweisen lässt sich viel Fläche sparen und Lebensqualität sowie Natur- und Grünflächen erhalten“ so Rauscher weiter.

Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü